Recycling Enteisungsmittel

Recycling von Enteisungsmitteln

31.01.2017

Bei bestimmten Witterungsverhältnissen im Winter ist es notwendig, die Flugzeuge vor dem Start zu enteisen. Dann rücken die sogenannten »Eisbären« aus: Spezialfahrzeuge, die die Flugzeuge auf entsprechenden Flächen am Anfang der Startbahn mit Enteisungsmittel besprühen.

Diese Aufgabe übernimmt die Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München (EFM), eine gemeinsame Tochter der Deutschen Lufthansa und des Münchner Airports. Die Reste des Enteisungsmittels werden zusammen mit geschmolzenem Schnee und Eis aufgefangen und mit hohem Aufwand wiederaufbereitet. Bis zu 70 Prozent können wiederverwendet werden. Die Recyclinganlage auf dem Flughafencampus wurde bereits 1992 in Betrieb genommen und gilt bis heute weltweit als größte Anlage dieser Art.

In mehreren Stufen wird das unter den Enteisungsflächen gesammelte Gemisch mechanisch und chemisch gereinigt und anschließend destilliert. Auf diese Weise erhält man den glykolhaltigen Grundstoff, aus dem am Flughafen durch Zugabe von Additiven wieder vollwertiges Enteisungsmittel produziert wird.

Trotz des hohen technischen Aufwandes bei der Wiederaufbereitung ist es ein schneller Zyklus: »Was die Eisbären am Montag versprühen, ist bei uns am Donnerstag schon wieder im Einsatz«, erklärt Diplomingenieur Thomas Bergström, der das Verfahren mitentwickelt hat. Durch das Recycling wird nicht nur das Abwasserklärwerk Eitting deutlich entlastet. Seit 1992 konnten insgesamt etwa 100.000 Tonnen CO₂ gespart werden, die durch die Produktion von neuem Enteisungsmittel angefallen wären.

Verwenden und auffangen

Schritt 1 – Eisbären-Einsatz
Bei bestimmten Witterungsverhältnissen wird die Flugzeug-Enteisung notwendig. Die »Eisbären« genannten Spezialfahrzeuge sprühen die Flugzeuge mit Enteisungsmitteln ein.

Schritt 2 – Tropfen für Tropfen
Die Flüssigkeit, die auf den Enteisungsflächen zu Boden tropft, wird aufgefangen: Das Fluid gelangt – mit geschmolzenem Schnee und Eis vermischt – über Schlitzrinnen und Kanäle zu einer Messstation.

Schritt 3 – Mess-Station
Wenn die Konzentration des aufgefangenen Gemischs hoch genug ist, kann es zum Recycling freigegeben werden.

Schritt 4 – Transport
Mit Pumpsystemen oder in Tankwagen wird das Gemisch in die Wiederaufbereitungsanlage direkt auf dem Flughafencampus gebracht. Es ist weltweit die größte Anlage dieser Art.

Reinigen und destillieren

Schritt 5 – Mechanische Reinigung
Als erstes wird das Gemisch mechanisch gereinigt. Die keramischen Filterstäbe können feinste Partikel bis auf Molekularebene trennen.

Schritt 6 – Chemische Reinigung
Mittels Ionenaustausch werden in mehreren Stufen weitere unerwünschte Inhaltsstoffe abgeschieden.

Schritt 7 – Destillation
Aus der Substanz wird der überschüssige Wasseranteil durch Destillation entfernt. Der Rohstoff Glykol wird zurückgewonnen.

Aufbereiten und wiederverwenden

Schritt 8 – Additive
Um aus der wiederaufbereiteten Flüssigkeit ein vollwertiges Enteisungsmittel zu machen, müssen noch einige Zusatzstoffe sowie der orange Farbstoff beigemengt werden.

Schritt 9 – Der Kreislauf schließt sich
Aus der Mischung ist Enteisungsmittel vom Typ I produziert worden. Nach umfangreichen Labor-Analysen kann das Mittel zur Wiederverwendung freigegeben werden.