Expertenvideo: Jochen Flinner

Inwiefern kümmert sich der Flughafen München um die Region, Herr Flinner?

18.01.2017
Kümmert sich der Flughafen ausreichend um die Belange der umliegenden Region? „Definitiv“, sagt Jochen Flinner, stellvertretender Beauftragter der Flughafenregion. Im Podcast räumt er mit diesem Vorurteil auf und gibt Einblicke über gemeinsame Projekte mit den umliegenden Gemeinden.

Zum Video

Expertenvideo: Katharina Fröhlich

Welche Rolle spielt die 3. Bahn für die Nachwuchskräfte am Airport, Frau Fröhlich?

17.10.2016
Die dritte Start- und Landebahn ist auch für die Auszubildenden und dualen Studenten am Flughafen München ein Thema. Was der Flughafenausbau für die Zukunft der Nachwuchskräfte am Airport bedeutet, erklärt Flughafenmitarbeiterin Katharina Fröhlich, Teamkoordinatorin HR-Marketing.

Zum Video

Beschäftigtenerhebung 2015

Detaillierte Daten zu Jobs und Unternehmen

16.11.2016
Die Jobmaschine Flughafen München läuft auf Hochtouren, das belegt die Beschäftigtenerhebung 2015. Alle drei Jahre erstellt die Flughafen München GmbH (FMG) diese Jobstatistik für den gesamten Airportcampus. In der Studie sind die wichtigsten Rahmendaten zur Beschäftigungsentwicklung zusammengefasst. Sie bezieht sich auf den Stichtag 31. Dezember 2015. Die Daten basieren auf den Angaben von rund 550 am Airport tätigen Unternehmen und Behörden.

Mehr erfahren

Ein geschätzter Nachbar

Ergebnisse der Umlandbefragung

02.03.2016
Der Münchner Flughafen wird von den meisten Anwohnern in der Region positiv bewertet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung, die der Flughafen den Bürgermeistern und Mandatsträgern der Region vorgestellt hat. 80% der Befragten betrachten die Ansiedlung des Airports für sie persönlich »überwiegend positiv« oder »sehr positiv«. 74% sehen positive Effekte für die Region durch das am Flughafen eingerichtete Luftverkehrsdrehkreuz. Handlungsbedarf besteht aber bei der Verkehrsanbindung.

Lesen Sie mehr in diesem Artikel

Neue Personalmarketingkampagne

Attraktive und zukunftssichere Arbeitsplätze

15.01.2016
Der Flughafen München bietet ein faszinierendes Arbeitsumfeld mit einer Vielzahl interessanter Arbeitsplätze. Mit fast 700 Ausbildungsplätzen ist der Airport einer der größten Ausbildungsstätten Bayerns. Dabei schafft der Flughafen nicht nur viele, sondern vor allem auch gute und zukunftssichere Arbeitsplätze. Rund 90 Prozent der 32.000 Beschäftigten arbeiten in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen. Dies übertrifft den bayerischen ebenso wie den bundesdeutschen Durchschnitt (rund 70 Prozent).

Das durchschnittliche Einkommen der am Flughafen Beschäftigten liegt bei 42.965 Euro pro Jahr. Lediglich 5 Prozent der Beschäftigten am Flughafen arbeiten in einer geringfügigen Beschäftigung. Das sind deutlich weniger als im bayerischen (14 Prozent) und deutschen (15 Prozent) Durchschnitt. Leiharbeit gibt es nur zur Abfederung unvermeidlicher, kurzfristiger Belastungsspitzen, z.B. in der Sommersaison.

Zur Bewerberansprache hat der Flughafen eine zielgruppenspezifische Kampagne entworfen. Eine Reihe von Motiven sind seit dem Jahreswechsel u.a. auf Plakatwänden der Region zu sehen.

Mehr erfahren

Drei Generationen

Der Münchner Flughafen - ein attraktiver Arbeitgeber

09.11.2016
32.000 Menschen arbeiten direkt am Münchner Flughafen, der ein breites Jobangebot für alle Qualifikationsniveaus und fast 700 Ausbildungsplätze anbietet. Dabei schafft der Flughafen nicht nur viele, sondern vor allem auch gute Arbeitsplätze, manchmal sogar für mehrere Generationen einer Familie. Wie bei der Familie Darici: neben dem Mechaniker Mustafa Darici arbeitet sein Onkel Mehmet in der Gepäckabfertigung und Cousin Fatih (25) ebenfalls als Mechaniker.

Lesen Sie mehr über die Familie Darici.

Wertschöpfung für die Region

Wie der Airport Wohlstand schafft

20.09.2016
Von 100 Euro, die in Bayern erwirtschaftet werden, ist einer auf den Münchner Flughafen zurückzuführen. Aus der Wertschöpfung des Airports ergeben sich wirtschaftliche Effekte in Milliardenhöhe, von denen die Menschen in der Region profitieren.

Lesen Sie mehr in diesem Artikel