Neue Eurocontrol-Studie progostiziert erhebliche Kapazitäsengpässe im Luftverkehr

06.08.2018

Einer neuen Studie der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt zufolge wird das Flugaufkommen in Europa bis zum Jahr 2040 um 53 Prozent steigen. Weil Kapazitäten bei weitem nicht im selben Maß wachsen werden, erwartet Eurocontrol sich weiter verschärfende Kapazitätsengpässe für den Luftverkehr. So werden demnach 2040 16 anstatt bisher sechs der europäischen Flughäfen an ihrer Kapazitätsgrenze arbeiten. Die Zahl der bis zu zwei Stunden verspäteten Flüge wird sich versiebenfachen, und die wichtigsten Flughäfen in Europa müssen sich auf massive Wachstumsprobleme einstellen. Selbst unter der Annahme, dass alle geplanten Ausbaumaßnahmen tatsächlich realisiert werden, kann der Bedarf bei weitem nicht gedeckt werden.

Die Studie "Challenges of Growth" bezieht sich nicht ausschließlich auf den Infrastrukturausbau der Flughäfen, sondern auch auf Maßnahmen der Fluggesellschaften. Die drei größten Herausforderungen an den Luftverkehr sind demnach:

Flughafenkapazität: Selbst wenn alle Ausbaumaßnahmen realisiert würden, werden 2040 1,5 Millionen Flüge (acht Prozent der Nachfrage) nicht abgefertigt werden können.

Servicequalität: Die Flugverspätungen werden massiv um 60 Prozent auf 20 Minuten pro Flug zunehmen.

Veränderungen der externen Faktoren: Anpassungen an veränderte Rahmenbedingungen wie Klimawandel, Passagierbedürfnisse, veraltete Infrastruktur müssen schneller erfolgen.

Mehr erfahren: Eurocontrol-Studie