Keyvisual

Bayerischer Außenhandel 2017

Neuer Außenhandelsrekord der bayerischen Wirtschaft

21.02.2018

Bereits zum siebten Mal in Folge hat die bayerische Wirtschaft 2017 einen Rekord beim Außenhandel aufgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Wert der mit dem Ausland gehandelten Waren und Dienstleistungen um 6,7 Prozent auf fast 372 Milliarden Euro. Dies geht aus Zahlen des Statistischen Landesamts hervor. Danach wuchsen die Exporte bayerischer Unternehmen um 5,4 Prozent auf 192,1 Milliarden Euro, die Importe um 8,2 Prozent auf 179,8 Milliarden Euro. Der Außenhandelsüberschuss Bayerns betrug damit im vergangenen Jahr 12,3 Milliarden Euro.

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner zeigte sich erfreut, dass bestehende Unsicherheitsfaktoren wie der Brexit der positiven Entwicklung des bayerischen Außenhandels nicht schaden konnten: »Die Rekordzahlen beim Außenhandel sind ein klarer Beleg für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft.«

Die wichtigsten Exportländer für Bayern waren die USA, China, Österreich, Großbritannien, Frankreich und Italien. Die meisten Importe kamen aus Österreich, China, Tschechien, Italien, den USA und Polen. 56,2 Prozent der bayerischen Exporte wurden in die 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union versandt, und 61,7 Prozent der Importe kamen aus diesen Ländern.

Der Flughafen München spielt als Logistikdrehkreuz und Tor zu den weltweiten Wachstumsmärkten eine wichtige Rolle für international tätige Unternehmen. Die hervorragende Anbindung an den Luftverkehr ist für sie ein wesentlicher Standortfaktor.

Mehr erfahren: Zahlen des Statistischen Landesamts