Keyvisual

Wirtschaftverbände für schnellen Beschluss

Wirtschaftsverbände betonen Dringlichkeit eines schnellen Beschlusses über dritte Startbahn

14.11.2017

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) sowie die Industrie und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) betonen erneut die Dringlichkeit eines schnellen Beschlusses über den Bau der dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen.

»Der Flughafen München leistet als internationales Luftverkehrsdrehkreuz und zweitwichtigster Flughafen Deutschlands einen wesentlichen Beitrag für Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Bayern. Am Flughafen hängen 70.000 Arbeitsplätze und 4,4 Milliarden Euro Wertschöpfung im gesamten Freistaat. Ohne Ausbau wird diese Position nicht zu halten sein«, sagt vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. »Sollte die Stadt München keinen weiteren Bürgerentscheid veranlassen, setzen wir auf den juristischen Weg zur Realisierung der dritten Startbahn über die Umwandlung des Flughafens in eine Aktiengesellschaft.«

Ähnlich äußert sich Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK: »Seit Juli 2015 sind alle Rechtsmittel gegen die Startbahn ausgeschöpft. Die Politik muss endlich Verantwortung übernehmen und zeitnah eine Entscheidung herbeiführen.« Für Bayern und insbesondere für den oberbayerischen Raum sei der Airport ein essentieller Standortfaktor. »Nur mit einer dritten Startbahn bleibt München auch in Zukunft ein internationales Drehkreuz im Luftverkehr und festigt damit die Rolle unserer Region als attraktiven Standort«. Eine weitere Vertagung der Entscheidung bis nach den Landtagswahlen wäre für den IHK-Chef nicht nachvollziehbar: »Vom Stillstehen oder Aussitzen ist noch nie etwas besser geworden«.

Beide Wirtschaftsverbände fordern seit Jahren den Bau einer dritten Startbahn, da Kapazitätsengpässe bereits heute an der Tagesordnung sind. »Die Zahl der Passagiere und der per Luftfracht transportierten Güter legt seit Jahren zu. Über weite Strecken des Tages stehen am Flughafen München keine freien Start- und Landezeitfenster mehr zur Verfügung – Anfragen müssen abgewiesen werden. Um die gute Stellung des Airports im internationalen Wettbewerb zu erhalten, brauchen gerade die stark exportorientierten bayerischen Unternehmen neue Verbindungen und die Stärkung der Drehkreuzfunktion des Airports. Die dritte Startbahn ist ein Leitprojekt für die Zukunftsfähigkeit Bayerns und liegt im Interesse der Wirtschaft und der gesamten Gesellschaft«, so vbw-Hauptgeschäftsführer Brossardt.